Luftreiniger / Luftfilter – Der Held des Frühlings

Im Frühling sollte jeder Allergiker einen Luftfilter zuhause haben. – Zumindest im Schlafzimmer! Der Frühling entwickelt sich für Allergiker in vielerlei Hinsicht oft zu einem Albtraum. Wohingegen die Mitmenschen die ersten Sonnenstrahlen genießen und anfangen viel Zeit draußen zu verbringen, möchten Allergiker am liebsten den ganzen Tag zuhause in geschlossenen Räumen bleiben – am besten direkt unter der Dusche.

Luftreiniger / Luftfilter – Der Held des FrühlingsDas Einzige was einem kurzfristig hilft, ist tägliches Duschen, Medikamente und das Wechseln der Klamotten. Hinzu kommt das Wechseln der Bettwäsche so oft wie es nur eben geht – mindestens einmal in der Woche! Doch zumindest zuhause möchte man sich wohl fühlen und nicht den ganzen Tag damit verbringen sich Gedanken darüber zu machen, was man als nächstes beachten muss. Fenster lieber zu, heute mal kein Spaziergang… Eine Lösung die Abhilfe in dieser Jahreszeit schafft, ist das Benutzen eines Luftfilters, der die Raumluft positiv beeinflusst. Am besten stellt man diesen 1-2 Stunden bevor man ins Bett geht im Schlafzimmer auf und lässt ihn einfach vor sich hin laufen, um die Raumluft positiv zu verbessern. Da man sich meistens über Tag eher weniger im Schlafzimmer aufhält, kann der Luftfilter über Tag für Räume verwendet werden (mehr erfahren), in denen man sich mehr aufhält.

Ein positiver Nebeneffekt von vielen Luftfiltern ist das zusätzliche Entfernen von unangenehmen und störenden Gerüchen in der Raumluft.

 

Ein Luftfilter für alle Fälle

Viele Luftfilter, die heutzutage verkauft werden, haben mehrere Anwendungsgebiete und sind somit nicht nur für bestimmte Bereiche einsetzbar.

Ein Luftfilter für alle FälleOb Pollen, Staub oder Sporen ein Luftfilter hilft, die Belastung deutlich zu minimieren. Ein ganz wichtiger Aspekt der immer wieder von Betroffenen vernachlässigt wird ist, dass viele Krankheiten durch die Belastung von Pollen, Staub oder Sporen ausgelöst werden und somit gesundheitsschädlich sind. Zu nennen sind Allergien, Lungenerkrankungen oder Asthma. Wobei Asthma im Zuge von Allergien meistens irgendwann als Nebenerscheinung auftritt. Doch nicht nur zuhause ist man diesen Gefahren ausgeliefert, auch im Büro sind viele Menschen unterschiedlichen Gerüchen und Schadstoffen ausgesetzt. Zu den unterschiedlichen Anwendungsgebieten und Möglichkeiten, die sich durch das Benutzen eines Raumluftfilters ergeben, findet man im Internet das ein oder andere Video und Informationen.

Es ist sicherlich ratsam sich vorab zu informieren, um das passende Gerät für einen zu finden.

Wichtig beim Kauf eines Luftfilters ist es, auf die Größe des Raumes zu achten, in dem der Luftfilter hauptsächlich verwendet wird. Nur so kann gewährleistet werden, dass der Luftreiniger effektive Ergebnisse erzielen kann. Die Luft wird dann nachweislich von Feinstaub und Bakterien sowie Pollen befreit!

In der Vergangenheit, als die Technik noch nicht so optimiert war, wie man sie heute kennt, waren Raumluftfilter oft sehr groß und laut. Heutzutage kann man sagen, dass die Luftreiniger kaum noch Geräusche von sich geben und auch in Sachen Form und Design viel ansprechender geworden sind.

Viele Hersteller haben sich dazu entschieden, die modernen Geräte auch mit einer modernen Optik zu versehen. So passen sie optimal zu modernen Wohnstil der jetzigen Zeit. In Zukunft können die Geräte sicherlich auch ganz einfach mit dem immer mehr aufkommenden Trend von Smart Home vernetzt werden. Smart Home beschreibt das Steuern aller technischen Geräte im Haushalt über das Smartphone oder ein Tablet.

Zu mehr Gesundheit durch Luftfilter

Wenn man sich die Frage stellt, ob unsere Luft heutzutage schlechter ist als noch vor 200 Jahren, muss diese Frage ganz eindeutig mit Ja beantwortet werden.

Zu mehr Gesundheit durch LuftfilterDie Luftverschmutzung fing zur Zeit der Höhlen Menschen an – und zwar als der Mensch das Feuer bändigte. Danach kamen immer mehr Veränderungen der Ressourcen und Lebensräume hinzu, die sich auch negativ auf die Umwelt und somit die Luft ausübten. Mittlerweile gibt es Tage in Städten wie Shanghai oder Honkong, an denen den Menschen empfohlen wird, nur mit Atemmaske vor die Türe zu gehen oder gar zuhause zu bleiben. In der Luft befinden sich durch die industrielle Luftverschmutzung, Abgase uvm. –  viele Schadstoffe die sich negativ auf die Gesundheit des Menschen und auch der Haut auswirkt. Somit ist ein Anstieg von Allergien in den letzten 10 Jahren deutlich zu vermerken.

Personen mit empfindlicher Haut haben häufiger Hautprobleme, weil die Schadstoffe sich in die Zellen setzen.

Die einfachste Lösung dagegen vorzugehen ist, sich in seinem Zuhause einen Luftfilter aufzustellen und so dafür zu sorgen, dass man sich in seinen eigenen vier Wänden beruhigt entspannen kann:

So hat der Körper die Zeit sich über Nacht zu erholen und wieder neue Energie für den nächsten Tag zu sammeln. Für manche Luftreiniger gibt es auch Duftstoffe, wonach die Luft individuell auf den Nutzer abgepasst riecht.

Ein weiterer sehr schöner Nebeneffekt eines Luftreinigers ist, dass auch Essengerüche verschwinden, sobald dieser eingeschaltet ist. Diese Funktion ist besonders bei der Zubereitung von Fisch sehr hilfreich.

Fazit: Braucht man heutzutage einen Luftfilter?

Dieser Frage muss mit einem ganz klaren -„Ja“-  beantwortet werden: heilpraktikerkongressdessuedens.de, localhealthbeauty.com.

Selbst Personen, die bis jetzt keine körperlichen Nebenwirkungen haben, sollten ihrem Körper einen Raum bieten, wo er aufatmen und zur Ruhe kommen kann.

Die zunehmende Digitalisierung und das Verändern von Kraftstoff auf Hybrid Autos ist zwar ein Schritt in die richtige Richtung, jedoch muss man sich immer vor Augen halten, dass all diese Erfindungen, die unseren Planeten wieder sauberer machen, zunächst sehr teuer sein werden und somit erst in vielen Jahren zum Allgemeinbild der Welt gehören.







Tags: